You guys know about our love for outdoor dinners, picnics and shoots and there is no effort big enough, no place to far away to make a dinner possible there. But of course you end up carrying a lot of stuff before and after and sometimes it can be quite tough to carry a heavy camera on top of it. We are so excited to let you know, that we teamed up with Huawei for this year to test their new Huawei P10, which is the first Huawei-smartphone that is equipped with a Leica dual camera 2.0.

Having a camera in your phone that has such a good quality, can make those outdoor shoots so much easier! When we first got the request, if we would like to try to shoot blogposts with a mobile phone we were a little bit sceptical. That was a completely new idea for us. But when we first tested the Huawei P10 we’ve been blown away by the quality and possibilities this smartphone camera has to offer! As already said, the camera is made in cooperation with Leica with one camera on the front and one dual camera with two lenses on the back – with one sensor for colors and one monochrome sensor for black and white pictures. The outcome of the quality is wonderful! You also have many more facilities, that we will highlight during the next months. For example there is the bokeh effect, the portrait mode and the monochrome mode. You also have different kinds of other possibilities, for example to use a special camera filter for food (you can see it in some of the pictures) or shoot all your pictures in raw modus, which is such a great function for us! For this blog-post we played a little bit around and used some of the different modes. We hope you will enjoy this journey with us, we have exciting shootings planned to show you each of the different themes and are looking forward to it so much!

Summer Mood
gluten-free cherry pie
The best summer picnic
Huawei P10 while shooting
At the lake
summer picnic

For this shooting we enjoyed an afternoon at our favorite lake near-by. We’ve been already shooting these mini pies there and just love to spend our summer days there, as it’s very close (10 min by bike) and there are so many hidden spots. This one in the pictures is one of our favorites. It used to be „crowded“ by 2-3 anglers over the last years (at least on the weekends), but this year there is a huge corn field growing, so it’s a little bit complicated to get there. That means we have the space all to ourselves this year – such a luck! Nora made the most delicious gluten-free cherry pie, in addition with some red currants and cassis – such a perfect combination! It’s was seriously the best gluten-free pie ever – also approved by our dear friends Rahel and Lea, with whom we live together in the countryside. We also enjoyed the last pieces for breakfast the next morning, I can’t believe how quickly this gluten-free cherry pie was eaten up. We hope you guys will enjoy it too, let us know your feedback once you’ve tried it!

Summer Picnic with friends
The best summer picnic

Gluten-free Cherry Pie with Red Currants

Ingredients for a 24-cm-ø pie-dish

Gluten-free Pie-Crust

(in our recipe there is a bit more pie dough listed, than maybe needed, because it´s much easier to make the lattice pie-crust, if you have a bit more dough – just make some cookies out of the remaning dough and them bake together with the pie)

  • 350g white rice flour
  • 175g cold butter
  • 2 tbsp sugar
  • 2 eggs (size S/M)
  • 3 tbsp cream cheese (it´s optional; we took goat cream cheese)
  • 1 pinch gingerbread seasoning (it´s optional; cardamom or cinnamon is fine as well)
  • 1 pinch of salt
  • 1-2 tbsp ice water

Vanilla-Cherry-Currant-Filling

  • 400g fresh cherries (sweet cherries)
  • 100g red currants
  • 100g black currants
  • 150g sugar
  • 3 tbsp cornstarch
  • 1 pinch cinnamon
  • 1 pinch ground vanilla
  • 1 tbsp sugar (for the crust)
  • a bit milk (for the crust)

Tip: of course you can also only use cherries, but then i recommend to add a squeeze of lemon juice. And if you only have frozen cherries, then let them thaw completely and discard the juice, which is left after the thawing.

First blend the white rice flour, sugar, salt and gingerbread seasoning in a large bowl. Cut the cold butter in small cubes and knead into the flour-mix for 1-2 minutes. Afterwards add the eggs and cream cheese plus 1-2 tbsp water, if needed. Then halve the dough, press each half a bit flat and leave the two parts covered in clingfilm in the fridge for at least 1 hour. Meanwhile prepare the filling. Rinse and pit the cherries. Rinse the currants and destem with a fork. Fill cherries and currants into a medium sized bowl. In a separate bowl blend the sugar, cornstarch, cinnamon and ground vanilla, then stir this mixture into the fruits. Allow to infuse for 30 minutes. After 1 hour take one half of the dough out of the fridge (grease and flour a pie-dish before – eventually leave it in the fridge for a moment). Preheat the oven to 180°C (360°F) top/bottom heat. Knead the dough once more and roll out on a piece of floured baking paper (flour the dough top as well a bit) – it should be a little bit bigger than the pie-dish. Put the pie-dish upside down on the dough. Then flip the dough together with the baking paper and pie-dish and remove the baking paper carefully and press the dough gently on the pie dish (gluten-free short-pastry is in our experience more fragile than regular gluten containing pastry; so it easily can happen, that it will crack at a few areas; just fill the gaps with some dough). Now spread the cherry-currant-filling evenly on the pie-bottom. Then roll out the second half of the pie dough and cut with a pastry or pizza wheel into stripes for the lattice pie crust decoration. Arrange the pastry stripes on the filling (as already mentioned the gluten-free pastry is quite fragile, so i recommend – to make it easier – just to arrange the stripes on top of each other instead of weaving them like the traditional „lattice pie crust“; but of course feel free to try to weave them, you will need a bit patience – you can find a lot tutorials online, if you need help). Press the pastry stripes gently on the edge of the pie-dish. With the remaining pastry roll some long thin „sausage“-looking like pastry pieces and press them also on the edge of the pie-dish, so you have a thicker pastry edge, where you now can press a decorative pattern with the back of a fork. In the end brush the crust with milk and sprinkle 1 tablespoon of sugar on top. Finally bake the gluten-free cherry pie for 40-50 minutes until the top turns golden-brown. After that leave the gluten-free cherry pie cool down for at least 1 hour, before you serve it.

gluten-free cherry pie
Lake View
gluten-free cherry pie
Pie Picnic
at the lake

German Translation

Am letzten Wochenende haben wir einen Tag an unserem Lieblingsplatz am See verbracht und den besten glutenfreien Cherry-Pie genossen! Ihr kennt mittlerweile ja unsere Vorliebe für Outdoor Dinner, Picknicks und Shootings – kaum ein Aufwand ist uns zu groß, kaum ein schönes Plätzchen zu weit entlegen um dort ein Picknick zu genießen und zu fotografieren. Aber natürlich hat man bei diesen Shootings mehr zu schleppen als einem manchmal lieb ist, die schwere Kamera macht es da nicht unbedingt besser. Bei diesem Shooting war es jedoch anders, denn wir durften das neue Huawei P10 testen und freuen uns sehr ab heute mit Euch in unsere Kooperation mit Huawei einzutauchen und Euch Einblicke in die Welt des neuen Huawei P10 , das erste Huawei-Smartphone, das mit einer Leica Dual Kamera 2.0. ausgestattet ist, zu geben.

Eine Kamera in seinem Handy zu haben, die qualitativ sehr hochwertig ist, kann Outdoor-Shootings so viel leichter machen! Als wir die Anfrage bekamen, ob wir uns vorstellen könnten einige unserer Blogposts mit einem Handy zu fotografieren, waren wir erst etwas skeptisch, denn das war eine ganz neue Idee für uns. Aber als wir das P10 dann zum ersten Mal getestet haben, waren wir begeistert von der Qualität und den Möglichkeiten, die dieses Smartphone zu bieten hat. Wie bereits erwähnt, ist die Kamera in Kooperation mit Leica, mit einer Kamera auf der Vorderseite und einer Dual-Kamera mit zwei Objektiven auf der Rückseite (mit einem Sensor für Farbe und einem Monochrom Sensor für Schwarz-Weiß-Bilder) entstanden. Das Ergebnis der Qualität ist wirklich fantastisch! Ihr habt mit der Kamera viele Möglichkeiten, die Ihr nutzen könnt und die wir in den kommenden Monaten genauer vorstellen werden. Zum Beispiel gibt es den Bokeh Effekt, den Portrait Modus und den Monochrom Modus. Für uns spannend war auch der „Lebensmittel-Filter“ mit dem wir auch einige der Bilder für diesen Blogpost aufgenommen haben oder der Raw-Modus, der es erlaubt alle Bilder in Raw zu shooten. In diesem Blogpost haben wir ein bisschen mit allen verschiedenen Möglichkeiten geshootet und freuen uns schon sehr, bald intensiver auf die einzelnen Modi einzugehen!

sky and trees
Summer Picnic with friends
Huawei P10
At the lake

Als diese Bilder entstanden sind, haben wir mit unseren Freunden Rahel und Lea einen wunderbaren Tag am See genossen, der ganz bei uns in der Nähe ist (vielleicht 10 Minuten mit dem Fahrrad) und wo wir immer wieder aufs Neue schöne ruhige Plätze entdecken. Diese Mini-Pies haben wir zum Beispiel auch dort geshootet. Die Stelle, die Ihr auf den Fotos hier seht, ist eine unserer liebsten. In den letzten Jahren war sie an den Wochenenden oft von 1-2 Anglern „besetzt“, aber dieses Jahr wächst ein riesiges Maisfeld davor, was den Weg dorthin etwas komplizierter macht und wir so momentan immer die einzigsten dort sind – so ein Glück! Nora hatte für den Nachmittag den allerbesten glutenfreien Kirsch-Pie gebacken (der durch die Zugabe von roten Johannisbeeren und Cassis besonders köstlich schmeckte!) und der ganze Pie war ruck-zuck weggeputzt. Die letzten zwei Stücke haben wir am nächsten Morgen zum Frühstück genossen, einfach himmlisch! Es ist wirklich der beste glutenfreie Pie, den ich bisher gegessen habe, wir sind ganz gespannt auf Eure Reaktionen! Lasst es Euch schmecken Ihr Lieben!

gluten-free cherry pie
How to make the best gluten-free cherry pie
Bike in nature
wild flowers
Summer Picnic
Summer field

Glutenfreier Kirsch-Pie mit Johannisbeeren

Zutaten für eine 24-cm-ø Pie-Form

Glutenfreier Mürbeteig

(es ist etwas mehr Teig als evt. nötig angegeben, da es so einfacher ist die dekorativen Streifen zuzuschneiden; den übrigen Teig kann man einfach separat als Kekse mitbacken)

  • 350g helles Reismehl
  • 175g kalte Butter
  • 2 EL Zucker
  • 2 Eier (Gr. S/M)
  • 3 EL Frischkäse (ist optional; wir haben Ziegenfrischkäse verwendet)
  • 1 Prise Lebkuchengewürz (ist optional; Kardamom oder Zimt geht auch)
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL kaltes Wasser

Vanille-Kirsch-Johannisbeer-Füllung

  • 400g frische Kirschen (Süßkirschen)
  • 100g rote Johannisbeeren
  • 100g schwarze Johannisbeeren
  • 150g Zucker
  • 3 EL Maisstärke
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 1 EL Zucker (für die Oberseite)
  • etwas Milch (für die Oberseite)

Tipp: natürlich kann auch ausschliesslich Kirschen verwenden, dann aber am besten noch einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen. Und falls man nur TK-Kirschen verwendet, dann Kirschen komplett auftauen lassen und dann den überschüssigen Saft absieben.

Helles Reismehl, Zucker, Salz und Lebkuchengewürz in einer großen Schüssel vermischen. Dann die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und 1-2 Minuten unterkneten. Zum Schluß die Eier und den Frischkäse unterkneten und je nach Geschmeidigkeit des Teigs noch etwas kaltes Wasser hinzufügen. Anschliessend den Teig in 2 Teile halbieren, etwas flachdrücken und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Währenddessen die Füllung vorbereiten. Kirschen waschen und entsteinen. Johannisbeeren waschen und mit einer Gabel von der Rispe abstreifen. Kirschen und Johannisbeeren in eine Rührschüssel füllen. In einer separaten Schüssel den Zucker, die Maisstärke, den Zimt und die Vanille vermischen, dann zum Obst geben und alles miteinander verrühren. 30 Minuten ziehen lassen, ab und zu umrühren. Nach 1 Stunde eine Hälfte des Teigs aus dem Kühlschrank nehmen (zuvor eine Pie-Form oder Tarteform buttern und mehlen – evt. kurz in den Kühlschrank stellen). Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig nocheinmal verkneten und dann auf einem Stück bemehltem Backpapier ausrollen (Oberseite ebenfalls mehlen), sodass der Teig etwas größer als die Pie-Form ist. Dann die Pie-Form kopfüber vorsichtig darauf legen und den ausgerollten Teig samt Backpapier und Pie-Form umdrehen, dann das Backpapier vorsichtig abziehen und den Teig andrücken (glutenfreier Mürbeteig ist nach unserer Erfahrung viel instabiler als „normaler“ glutenhaltiger Teig, also kann es gut passieren, dass er an einigen Stellen reißt; Lücken einfach mit etwas Teig schliessen). Nun die Kirsch-Johannisbeer-Füllung gleichmäßig in der Pie-Form verteilen. Danach die zweite Hälfte des Teigs ausrollen und mehrere Streifen mit einem Pizzaschneider oder Teigrädchen zurechtschneiden. Die Streifen in der typischen Pie-Art anordnen (da der Teig wie gesagt meist sehr instabil ist, würde ich raten die Streifen einfach übereinander zu legen anstelle sie zu verweben, wie es normalerweie bei den „Lattice-Pie-Crusts“ gemacht wird; wenn man Geduld hat, kann man es aber auch natürlich gerne versuchen – Tutorials zur Anordnung gibt es viele im Internet zu finden). Zum Schluss die Streifen an den Rand andrücken und den restlichen Teig zu langen schmalen „Würsten“ formen, kreisum auf den Rand legen, andrücken und mit der Rückseite einer Gabel ein Muster eindrücken. Die Oberseite des Teigs mit etwas Milch einpinseln und mit 1 EL Zucker bestreuen. Den gluten-freien Kirsch-Pie für 40-50 Minuten backen bis die Oberseite goldbraun ist. Anschliessend den Kirsch-Pie mindestens 1 Stunde abkühlen lassen, bevor man ihn serviert.

Summer picnic at the lake